Seiten
Watersports / Stand UP Paddle, Mercedes-Benz SUP World Cup, Casper Steinfath  *** Local Caption *** +++ www.hoch-zwei.net +++ copyright: HOCH ZWEI / Joern Pollex +++

25 Jun Casper’s on fire

Man verzeihe uns das eher mäßige Wortspiel, doch an Tag zwei des Mercedes-Benz SUP World Cup gab es den ganzen Tag sportliche Action auf der unruhigen Ostsee und auch das Wetter spielte, zumindest bis zum früher Abend, mit und den Regenschirm konnte man getrost zu Hause lassen.

Über vierzig Amateure stellten sich dem Kampf gegen Meer und Konkurrenz und kämpften in der Sprint-Distance um den Sieg, den letzten Endes Machae Wylde, der Vater von SUP-Profi Fiona Wyde, einstreichen konnte. Knapp, aber letzten Endes verdient. Bei den Damen setzte sich einmal mehr die Hamburgerin Bettina Kohl durch, die schon vor zwei Jahren auf Fehmarn den ersten Platz feiern konnte. Wer kann, der kann.

Für die professionellen Stand Up Paddler wurde es am späten Vormittag ernst. 5x 500 Meter Vollgas (wenn man es denn ins Finale geschafft hat) standen zwischen Enttäuschung und Jubel, zwischen Sieg und Niederlage. Und wer dachte, dass sich die langjährige SUP-Weisheit „Die Sprint-Distance hat 500 Meter und am Ende gewinnt immer ein Hawaiianer“ auch in Scharbeutz bewahrheitete, der hat die Rechnung ohne den Casper gemacht. Den Casper Steinfath um genau zu sein. Der Däne, der schon den World Cup in Japan gewinnen konnte, setzte sich knapp vor Vizeweltmeister Connor Baxter durch und sicherte sich den zweiten Sieg im zweiten World Cup 2016. Dritter wurde Vinnicius Martins aus Brasilien.
Auch das Finale der Frauen hatte ordentlich Feuer, und auch hier konnte sich die Weltranglistenerste durchsetzen. Die US-Amerikanerin Fiona Wylde siegte vor der deutschen Sonni Hönscheid und der Niederländerin Emma Reijmerink.

Bevor wir morgen in die Long Distance-Rennen starten, werden heute Abend noch die Hüften geschwungen. Bei der Salsa-Night geht die Post ab.

Sieger Herren

1.) Casper Steinfath

2.) Connor Baxter

3.) Vinnicius Martins

4.) Bruno Hasulyo

5.) Arthur Arutkin

6.) Jake Jensen

7.) Davide Codotto

8.) Eric Terrien

9.) Ole Schwarz

10.) Leonard Nika

 

Damen:

1.) Fiona Wyde

2.) Sonni Hönscheid

3.) Emma Reijmerink

4.) Susanne Lier

5.) Noelani Sach

6.) Paulina Herpel

7.) Milanka Limbe

8.) Julia Schneider